Samstag, 2. Juli 2016

Industrie 4.0 - Auch ich bin/war so ein Golem

Wolf Lotter´s Artikel im aktuellen brandeins zum Schwerpunkt "Digitalisierung" ist wieder einmal ausgezeichnet und herzerfrischend, sofern man auch über sich selbst lachen kann. 

Ich habe mehrfach lauthals und herzhaft gelacht - vor allem über mich selbst.  :-) 

https://www.brandeins.de/archiv/2016/digitalisierung/einleitung-wolf-lotter-der-golem-und-du/

Montag, 18. April 2016

"Die stille Revolution" - Führung beginnt bei uns selbst

"Wenn jemand als Führungskraft etwas verändern möchte, ist er gut damit beraten, zunächst und ausschließlich bei sich selbst anzufangen."

    Ein erfolgreicher Mensch ist nicht unbedingt glücklich, aber ein glücklicher Mensch ist erfolgreich. Eine Lebensweisheit, die Bodo Janssen auf die harte Tour gelernt hat: Als Student wurde er entführt - eine Grenzerfahrung, die den Unternehmersohn auf seine schiere Existenz zurückgeworfen hat. Als er später ins elterliche Unternehmen einstieg, ergab eine Mitarbeiterbefragung niederschmetternde Ergebnisse: ein anderer Chef sollte her. Bodo Janssen begann umzudenken, radikal. Und er entwickelte völlig neue Formen der Unternehmensführung - Grundsätze, die genug Sprengstoff in sich tragen, um unser Verhältnis zueinander in der gesamten Gesellschaft zu verändern. Einer seiner Glaubenssätze: "Wenn jemand als Führungskraft etwas verändern möchte, ist er gut damit beraten, zunächst und ausschließlich bei sich selbst anzufangen."




Link zum Buch von Bodo Janssen: 
"Die stille Revolution"

Donnerstag, 25. Februar 2016

GESUCHT! - CHANCE FÜR NEUBEGINN

Wohnungssuche! 3-4 Zimmer mit Garten - in Vorarlberg

Ein sehr sympathischer und wirklich nobler Syrer mit Asylstatus sucht für sich und seine Familie (Ehefrau, 1 Sohn 16 Jahre, 1 Tochter 11 Jahre) eine 3-4 Zimmer-Wohnung, wenn möglich mit Garten.
Bevorzugt würde er gerne in Lustenau wohnen, er habe sich dort so wohl gefühlt.
Wir sind auch gerade dabei, eine Arbeit für ihn zu finden. Er ist ausgebildeter Optiker und hat in Aleppo im Geschäft seines Vaters gearbeitet. 
Wenn jemand etwas weiß, bitte bei mir melden. Lieben DANK!

Mittwoch, 23. September 2015

Viele Unternehmer wissen das, doch sie packen es nicht an.

Der Upstalsboom Weg 

"Wenn jemand etwas in seinem Unternehmen, in seiner Abteilung, in seinem Bereich verändern möchte, dann ist er gut damit beraten, zunächst und ausschließlich bei sich selbst anzufangen."

Samstag, 29. August 2015

Trend: Mitarbeiter beurteilen Kollegen - Und dann?


zum Artikel

Mitarbeiter sollen ihre Kollegen laufend beurteilen. 

Welchen Nutzen erwarten sich die Unternehmen dadurch? 

Wie überprüfen Führungskräfte, ohne massiven Zeitaufwand, welche Beurteilungen den Tatsachen entsprechen, dem Unternehmen hilfreich sein können, aber vor allem welche Beurteilungen unter Mobbing eingestuft werden müssen?  

Was passiert mit dem Wust an Beurteilungen? Dasselbe wie mit den Ergebnissen der Mitarbeitergespräche? Lochen und ab in einen Ordner, weil für die Beurteilung und Auswertung der Angaben, wie auch allfällig notwendigen Richtungsänderungen die Führungskräften gar keine Zeit haben? 

So habe ich es zumindest immer erlebt. 

Wenn Mitarbeiter ihre Kollegen beurteilen sollen, kann der Grund für diese neue Ausrichtung doch nur jener sein, dass die Führungskräfte zu einem großen Teil nicht mehr in der Lage dazu sind. 

Wäre es nicht klüger, den Führungskräften wieder jenen Raum zu schaffen, der notwendig dazu ist, seine Mitarbeiter erfolgreich (an-)leiten zu können, als sich der Gefahr auszuliefern, sich auch noch gut funktionierende Teams durch einen einzigen "faulen Apfel" zerstören zu lassen? 




Freitag, 28. August 2015

Flüchtlingsheim - Tennishalle Götzis - Ich wollte mir selbst ein Bild davon machen



Bericht über meinen Besuch im Flüchtlingsheim in Götzis/Vorarlberg



Robert Wisse von Duettos  und ich haben geplant, nach der Zustimmung der Gemeinde Götzis und der ORS GmbH bei der Info-Veranstaltung am 30.09.2015, für die Flüchtlinge in Götzis, individualisierte Memory-Spiele zu erstellen, um Ihnen die Zeit des Stillstands zu verkürzen und sich gegenseitig besser kennenzulernen. Wir hoffen, unsere Idee und unseren kleinen Beitrag zur Milderung der Not dieser Menschen leisten zu können.